Vorbereitung der Oberflächenanalyse an einem Klinker

Erzeugnis-Untersuchungen

Fliesen, Ziegel, Geschirr oder auch Feuerfestmaterial – fertige keramische Erzeugnisse bedürfen der Qualitätsprüfung. Ob es sich um die Entwicklung neuer Produkte oder um Qualitätskontrolle in der laufenden Produktion handelt: Das Keramikinstitut übernimmt diese Aufgabe gerne für Sie.

Untersuchungen an Roh- und Fertigglasuren

Das Keramik-Institut prüft mittels anerkannter Untersuchungsmethoden das Verarbeitungsverhalten von Rohglasuren und die Eigenschaften fertiger Glasuren auf keramischen Erzeugnissen an.


Glasur-Untersuchungen

  • Bestimmung der Fließlänge von Glasuren und keramischen Flußmitteln mittels Rinnenviskosimeter nach PA 18880
  • Bestimmung des Schmelzverhaltens im Erhitzungsmikroskop und Dilatometeruntersuchungen
  • Bestimmung der Ritzhärte nach Mohs (alt: DIN EN 101)
  • Bestimmung der Glasurabriebbeständigkeit; Berieselungsmethode mit Korund K 63 (entspricht DIN Körnung 24) nach PA 18881 (10 Prüfkörper)
  • Bestimmung der Glasurrissbeständigkeit unter hydrothermalen Bedingungen (Autoklaven-behandlung) nach PA 37160 und DIN EN ISO 10545-11
  • Bestimmung der Feuchtedehnung nach hydrothermaler Beanspruchung
    • Prüfkörpervorbereitung
    • Autoklavbehandlung
    • Ermittlung der Feuchtedehnung
  • Farbmessung und Bestimmung des Weißgrades
  • Glanzmessung an ebenen Flächen Remissionsmessung mit 3 Winkelgraden nach PA 103
  • Bestimmung des Randwinkels zur Beurteilung des Benetzungsverhaltens von Glasuren bei Raumtemperatur mit dem Stereomikroskop Stemi 2000

Kontakt

M.Eng. Nicole Wagler
+49 (0)3521/463-541

Kontakt

Dipl.-Ing. Kerstin Hohlfeld
+49 (0)3521/463-545

Untersuchungen an keramischen Fliesen und Platten

Das Keramik-Institut prüft die Gebrauchseigenschaften keramischer Fliesen und Platten nach den in DIN EN 14411 festgeschriebenen und bewährten Untersuchungsmethoden.


Untersuchungen an keramischen Fliesen und Platten

  • Bestimmung der Maße und Oberflächenbeschaffenheit von Fliesen und Platten nach DIN EN10545-2
  • Bestimmung der Wasseraufnahme von Fliesen und Platten nach DIN EN ISO 10545-3
  • Bestimmung der Trockenbiegefestigkeit an Wand- und Bodenfliesen nach DIN EN ISO 10545-4
  • Bestimmung der Brennbiegefestigkeit an gebrannten Wand- und Bodenfliesen nach DIN EN ISO 10545-4
  • Bestimmung der Ritzhärte nach Mohs  nach DIN EN 15771 bzw. DIN EN 101 (alt)
  • Bestimmung des Widerstandes glasierter Fliesen und Platten gegen Oberflächenverschleiß nach DIN EN ISO 10545-7 (11 Prüfkörper à 10 x10 cm2)
  • Bestimmung der Linearen thermischen Dehnung keramischer Fliesen und Platten nach DIN EN ISO 10545-8
  • Bestimmung der Temperaturwechselbeständigkeit keramischer Fliesen und Platten nach DIN EN ISO 10545-9
  • Bestimmung der Feuchtedehnung keramischer Fliesen und Plattennach DIN EN 10545-10
  • Messung der Widerstandsfähigkeit keramischer Fliesen und Platten gegen Glasurrisse nach DIN EN ISO 10545-11
  • Ermittlung der Frostbeständigkeit keramischer Fliesen und Platten nach DIN EN 10545-12
  • Chemische Beständigkeit keramischer Wandfliesen und Platten nach DIN EN ISO 10545-13
  • Ermittlung der Beständigkeit keramischer Wandfliesen und Platten gegen Fleckenbildner nach DIN EN 10545-14
  • Bestimmung der Blei- und Cadmiumlässigkeit nach DIN EN 10545-15
  • Bestimmung der rutschhemmenden Eigenschaften nach DIN 51130 bzw. DIN 51097

Kontakt

Dipl.-Ing. Kerstin Hohlfeld
+49 (0)3521/463-545

Kontakt

Dipl.-Ing. Michael Teichgräber
+49 (0)3521/463-532

Untersuchungen an Dachziegeln

Das Keramik-Institut prüft die Gebrauchseigenschaften von Dachziegeln mit bewährten branchentypischen Untersuchungsmethoden.


Untersuchungen an Dachziegeln

  • Prüfung der Frostwiderstandsfähigkeit von Dachziegeln und Dachziegelzubehör nach DIN EN 539-2:2013 (150 Zyklen oder nach Absprache)
  • Prüfung der Frostwiderstandsfähigkeit von Dachziegeln nach KI-Methode (allseitige Befrostung, Vakuumtränkung, 48 Zyklen)
  • Wasserundurchlässigkeitsprüfung von Dachziegeln nach DIN EN 539-1
  • Bestimmung der wasserlöslichen Salze (Elution oder Percolation) Verhältnis Feststoff:Wasser=1:10
  • Bestimmung treibender Einschlüsse (Dampftest) nach DIN 105-4 bzw. DIN 105-1(alt)
  • Bestimmung der Feuchtedehnung Autoklav-Methode, Messung im Tieftemperaturdilatometer
  • Bestimmung der Haarrisssicherheit von glasierter Baukeramik im Autoklav in Anlehnung an DIN EN ISO10545-11
  • Bestimmung der UV-Beständigkeit / Lichtechtheit glasierter Baukeramik durch zyklische Belastung mit UV-Strahlung und Beregnung
  • Bestimmung der Klimabeständigkeit glasierter Baukeramik gegenüber Feuchte und Temperatur in der Klimakammer
  • Bestimmung der Beständigkeit der Oberflächen gegen kochendes Wasser und Wasserdampf nach DIN ISO 28706-2 mittels Prüfgerät (Auslaugverhalten)
  • Messung der geometrischen Eigenschaften von Dachziegeln nach DIN EN 1024
  • Bestimmung der Biegetragfähigkeit von Dachziegel nach DIN EN 538
  • Salzsäureschnelltest zur Prüfung der Glasurbeständigkeit (3%-ige HCl, 7 Tage-Prüfung, Tag 7 unter Infrarotbestrahlung)

Kontakt

Dipl.-Ing. Kerstin Hohlfeld
+49 (0)3521/463-545

Kontakt

Dipl.-Ing. Michael Teichgräber
+49 (0)3521/463-532

Untersuchungen an Klinkern, Vor- und Hintermauerziegeln

Das Keramik-Institut prüft die Gebrauchseigenschaften von Vor- und Hintermauerziegeln mit bewährten branchentypischen Untersuchungsmethoden.


Untersuchungen an Klinkern, Vor- und Hintermauerziegeln

  • Bestimmung der wasserlöslichen Salze (Elution oder Percolation) (alt: DIN 51100)
  • Bestimmung treibender Einschlüsse (Dampftest) nach DIN EN 771-1
  • Prüfung der Säurebeständigkeit, je nach Verwendungszweck,
    • nach DIN EN ISO 10545-13; Ziegel
    • nach DIN 51102-1; Kanalisationssteinzeug
    • nach DIN EN 993-16; z.B. Keramikklinker für den Säureschutzbau
    • nach DIN 4051; Kanalklinker
  • Schleifverschleißprüfung nach Böhme, nach DIN 52108
    • Bestimmung des Volumenverlustes
    • Bestimmung des Dickenverlustes
  • Bestimmung der Feuchtedehnung mit dem Tieftemperaturdilatometer
  • Bestimmung der Haarrisssicherheit von glasierter Baukeramik im Autoklav
  • Bestimmung der UV-Beständigkeit / Lichtechtheit glasierter Baukeramik durch zyklische Belastung mit UV-Strahlung und Beregnung
  • Bestimmung der Klimabeständigkeit glasierter Baukeramik gegenüber Feuchte und Temperatur in der Klimakammer
  • Bestimmung der Beständigkeit der Oberflächen gegen kochendes Wasser und Wasserdampf nach DIN ISO 28706-2 mittels Prüfgerät
  • Bestimmung der Druckfestigkeit von Voll- und Hohllochziegeln nach DIN EN 771-1
  • Messung der geometrischen Eigenschaften nach DIN EN 771-1

Kontakt

M.Sc. Klaus Hantzsch
+49 (0)3521/463-512

Kontakt

Dipl.-Ing. Gero Stolle
+49 (0)3521/463-530

Untersuchungen an Pflasterklinkern, Pflasterziegeln und Kanalklinkern

Das Keramik-Institut prüft die Gebrauchseigenschaften von Pflasterklinkern, Pflasterziegeln und Kanalklinkern mit bewährten branchentypischen Untersuchungsmethoden.


Untersuchungen an Pflasterklinkern, Pflasterziegeln und Kanalklinkern

  • Bestimmung der wasserlöslichen Salze (Elution oder Percolation) (alt: DIN 51100)
  • Bestimmung treibender Einschlüsse (Dampftest) nach DIN EN 105-100
  • Säurebeständigkeit, Prüfung je nach Verwendungszweck
    • nach DIN 51102-1, Kanalisationssteinzeug, stückig
    • nach DIN EN 993-16; z.B. Keramikklinker für den Säureschutzbau, körnig
    • nach DIN EN 1344 Pflasterziegel
    • nach DIN 4051, Kanalklinker, körnig
  • Schleifverschleißprüfung nach Böhme nach DIN 52108
    • Bestimmung des Volumenverlustes
    • Bestimmung des Dickenverlustes
  • Bestimmung der Feuchtedehnung mit dem Tieftemperaturdilatometer
  • Bestimmung der Haarrisssicherheit von glasierter Baukeramik im Autoklav
  • Bestimmung der UV-Beständigkeit / Lichtechtheit glasierter Baukeramik durch zyklische Belastung mit UV-Strahlung und Beregnung
  • Bestimmung der Klimabeständigkeit glasierter Baukeramik gegenüber Feuchte und Temperatur in der Klimakammer
  • Bestimmung der Beständigkeit der Oberflächen gegen kochendes Wasser und Wasserdampf nach DIN ISO 28706-2 mittels Prüfgerät
  • Bestimmung der Frost-Tau-Widerstandsfähigkeit nach EN 1344 bzw. DIN 4051
  • Bestimmung der Biegebruchlast nach DIN EN 1344 sowie der Biegezuglast und der Druckfestigkeit nach DIN 18503 bzw. DIN 4051
  • Bestimmung der Wasseraufnahme nach DIN 18503 bzw. DIN 4051
  • Bestimmung der Wasserdurchlässigkeit (Durchlässigkeitsbeiwert) nach Richtlinie für wasserdurchlässige Pflastersteine aus haufwerksporigem Beton
  • Messung der geometrischen Eigenschaften nach DIN EN 1344 bzw. DIN 4051

Kontakt

Dipl.-Ing. Andrea Wloszczynski
+49 (0)3521/463-507

Untersuchungen an Granulaten

Das Keramik-Institut prüft die Gebrauchseigenschaften keramischer Granulate nach bewährten branchentypischen Untersuchungsmethoden.


Untersuchungen an Granulaten

  • Prüfsiebung nach DIN 66165, Teil 1 und 2; max. 7 Siebschnitte
  • Bestimmung des Rieselverhaltens von Granulaten nach PA 84
  • Ermittlung der Schüttdichte, eingelaufen, nach DIN EN 1097-3
  • Bestimmung des Abriebs von Granulaten nach PA 83

Kontakt

M.Sc. Klaus Hantzsch
+49 (0)3521/463-512

Kontakt

Tom Scholz
+49 (0)3521/463-527

Untersuchungen an Geschirr

Das Keramik-Institut prüft die Gebrauchseigenschaften feinkeramischer Erzeugnisse, insbesondere von Geschirrkeramik mit bewährten branchentypischen Untersuchungsmethoden.


Untersuchungen an feinkeramischen Erzeugnissen

  • Ermittlung der Temperaturwechselbeständigkeit feinkeramischer Erzeugnisse (Geschirr) nach PA 18877 (Harkort-Test)
  • Ermittlung der Spülmaschinenbeständigkeit von dekoriertem Geschirr, nach DIN EN 12875 -1 mit Prüfgeschirrspüler (G 540 Miele)
  • Ermittlung der Säurebeständigkeit/Schadstoffabgabe von Blei und Cadmium nach DIN EN 1388-1
    • Kaltsäuerung
    • Heißextraktion
    • Bleibestimmung
    • Cadmiumbestimmung
  • Bestimmung der Wasseraufnahme von keramischen Gegenständen (Lebensmittelkontakt) nach DIN EN 1217
  • Messung der Ritzhärte nach Mohs nach DIN EN 15771 (alt: DIN EN 101)
  • Bestimmung der Haarrisssicherheit von Geschirrteilen im Autoklaven
  • Ermittlung der Kantenschlagfestigkeit von feinkeramischen Erzeugnissen nach PA 42790

Kontakt

M.Eng. Nicole Wagler
+49 (0)3521/463-541

Kontakt

M.Sc. Klaus Hantzsch
+49 (0)3521/463-512

Untersuchungen an Feuerfestmaterial

Das Keramik-Institut prüft die Verarbeitungs- und Gebrauchseigenschaften keramischen Feuerfestmaterials mit bewährten branchentypischen Untersuchungsmethoden.


Untersuchungen an Feuerfestmaterial

  • Bestimmung der Rohdichte, offenen Porosität und Gesamtporosität nach DIN EN 993-1
  • Bestimmung der Kaltdruckfestigkeit gemäß DIN EN 993-5
  • Bestimmung der Biegefestigkeit bei Raumtemperatur gemäß DIN EN 993-6
  • Bestimmung der Biegefestigkeit bei erhöhten Temperaturen gemäß DIN EN 993-7
  • Bestimmung des Druckfließens nach DIN EN 993-9
  • Bestimmung des Druckerweichens nach DIN EN ISO 1893
  • Verschleißprüfung nach Böhme (DIN 52108)
  • Bestimmung der Temperaturwechselbeständigkeit von feuerfesten Steinen nach DIN 51068 (Wasserabschreckverfahren) bzw. DIN EN 993-11 (Luftabschreckung)
  • Bestimmung des Nachschwindens/ Nachwachsens nach DIN EN 1094-6  bzw. DIN EN 993-10
  • Bestimmung der Rohdichte an körnigem Gut nach dem Quecksilberverdrängungsverfahren nach DIN EN 993-17
  • Bestimmung von Si3N4, quantitativ mittels Röntgendiffraktometrie (RFS)
  • Bestimmung von Silizium im Siliziumcarbid, quantitativ mittels Röntgendiffraktometrie (RFS)
  • Bestimmung des Kegelfallpunktes nach DIN EN 993-12
  • Bestimmung der Wärmeleitfähigkeit nach DIN EN 993-14/15

Kontakt

Dipl.-Ing. Kerstin Hohlfeld
+49 (0)3521/463-545

Kontakt

Tom Scholz
+49 (0)3521/463-527