Abrieb

Beschreibung

Als Abrieb (auch Abrasion oder Verschleiß genannt) bezeichnet man den während des Gebrauchs oder beim Transport entstandenen Materialverlust (dargestellt als Dicken- oder Volumenverlust) an der Oberfläche von keramischen Werkstoffen. Ursache des Abriebs ist eine mechanische Beanspruchung (zum Beispiel Reibung). Abrieb entsteht u.a. auch am Auskleidungsmaterial von Trommelmühlen oder anderen Mahlaggregaten.

Bei keramischen Fliesen entsteht Abrieb durch die Wirkung von kleinen harten Partikeln (Sandkörner, Metall- und Glassplitter), die an der Oberfläche der Fliesen eine reibende Wirkung erzeugen. Je nach Oberflächenhärte unterscheidet man bei Fliesen und Platten 5 Abriebklassen (siehe DIN EN 14411). Zur Bestimmung der Abriebklassen dient die Bestimmung des Widerstandes glasierter Fliesen und Platten gegen Oberflächenverschleiß nach DIN EN ISO 10545-7.

In der Feuerfestindustrie verwendet man eher den Begriff Verschleiß, der den fortschreitenden Materialverlust aus der Oberfläche charakterisiert, der durch mechanische Ursachen hervorgerufen wird. d.h., durch Kontakt und Relativbewegung eines festen, flüssigen oder gasförmigen Gegenkörpers. Dabei kommt vorwiegend die Verschleißprüfung nach Böhme (siehe DIN 52108) zur Anwendung bei Dachziegeln, Klinkern, Vor- und Hintermauerziegeln, Pflasterziegeln und Pflasterklinkern und bei Feuerfestmaterial.