Wärmeausdehnung

Beschreibung

Wärmeausdehnung

Die Wärmeausdehnung ist ein physikalisches Phänomen, bei dem sich Prüfsubstanzen unter Einwirkung von Temperatur ausdehnen bzw. zusammen ziehen. Die geometrischen Abmaße ändern sich. Das Maß ist der Wärmeausdehnungskoeffizient à WAK.  Er wird in [10-7 K-1]  oder [10-6 K-1] angegeben.

Die Wärmeausdehnung kann eine Stoffkonstante sein (u.a. bei Metallen). Keramische Materialien hingegen weisen eine temperaturabhängige Wärme-ausdehnung auf. Deswegen ist die Angabe der Temperatur, für die der Wärmeaus-dehnungskoeffizient angegeben wird, erforderlich. Der WAK wird an gebrannten Materialien mittels dilatometrischer Messung ermittelt.

Für keramische Prüfkörper erfolgt die Messung des WAK in Dilatometern, das Ergebnis ist die Ermittlung der Längendehnung. Unter Berücksichtigung der Geometrie kann auch die Volumendehnung ermittelt werden.

Die Kenntnis der Wärmedehnung ist immer dann von Interesse, wenn Materialien im Verbund mit anderen verarbeitet werden (u.a. System Scherben/ Glasur), im gesamten Baubereich (u.a. zur Berechnung erforderlicher Dehnungsfugen) u.v.m.