Forschung und Entwicklung – Erfolgsfaktoren für die europäische Keramikindustrie

Das 19. Eurosymposium des Keramik-Institutes
9. - 10. September 2014 in Radebeul

Im Folgenden finden Sie Zusammenfassungen der Vorträge:

 

 

 

 

 

 

 

Martin Roth

"Gefühltes und tatsächliches Lebensrisiko"

 

 

Dr. Detlev Nicklas

"Die Forschungsgemeinschaft der deutschen keramischen Gesellschaft e.V. (FDKG) und das industrielle Forschungsgemeinschaftsprogramm (IGF) des BMWi - Forschung und Entwicklung speziell für kleine und mittelständische Unternhemen (KMU)"

 

Raimund Wloszczynski

"Moderne Datenanalyse sehr großer Datenmengen"

 

 

 

 

 

Paul Winter

"Glasuren und Engoben für Dachziegel - Entwicklungsablauf und Prüfmethoden"

Michael Teichgräber

"Ein komplexes Verfahren zur Analyse und Bewertung von Frostschäden an baukeramischen Erzeugnissen - die Kombination von Tieftemperaturdilatometrie und Porengrößenverteilung"

Rüdiger Köhler

"Zusammenhang zwischen den Ergebnissen verschiedener Analyseverfahren zur Aufklärung des Element- bzw. Mineralbestandes keramischer Roh- und Werkstoffe"

 

 

 

 

 

 

 

Frank Händle

"Bemerkungen zur Extrusion von keramischen Massen"

 

 

 

 

Christian Gilles

"Gipsguss oder Kunstoffguss? Ist der Gipsguss noch eine technische und wirtschaftliche Alternative für die Herstellung von Sanitärkeramik?"

 

 

 

 

 

Prof. Jürgen Schreiber

"Funktionaliesierte Nanodiamant-Tourmanium-Keramik für Wohlbefinden, Stressabbau und Prophylaxe"