Glühverlust

Beschreibung

Glühverlust

Als Glühverlust bezeichnet man die Gewichtsdifferenz zwischen der Masse eines Feststoffes nach dem Trocknen (üblicherweise 105°C) und der Masse eines Feststoffes nach der Exposition bei einer deutlich höheren Temperatur als 105°C. Diese Temperatur schwankt je nach Branche und Aufgabenstellung. In der keramischen Industrie wird die Bestimmung des Glühverlustes bei Temperaturen zwischen 900 und 1100°C ausgeführt. Die exakte Temperatur ergibt sich aus der anzuwendenden Norm oder aus dem Kundenwunsch.


Der Massenverlust beim Glühen beruht auf verschiedenen physikalischen und chemischen Vorgängen: z.B. Abspaltung von Kristallwasser, Verbrennung organischer Substanzen (TOC), Umwandlung von Karbonaten in die jeweiligen Oxide (TIC).