Feuchtedehnung

Beschreibung

Feuchtedehnung / Feuchtigkeitsdehnung

Als Feuchtedehnung oder auch Feuchtigkeitsdehnung bezeichnet man die Längenänderung poröser keramischer Produkte in Abhängigkeit von der Feuchtigkeit der Umgebung und der Zeit. Bekannt ist die Feuchtedehnung bei Steingutgeschirr, keramischen Wandfliesen und Ziegelmaterial. Bei glasierten Produkten resultiert daraus u.U. nach einer gewissen Zeit eine Umkehr der Druckspannung der Glasur in eine Zugspannung und damit die Entstehung von Haarrissen.


Die Bestimmung der Feuchtigkeitsdehnung für keramische Fliesen und Platten erfolgt nach DIN EN ISO 10545-10 mittels Kochverfahren. Eine ähnliche Verfahrensweise wird zur Bestimmung der Feuchtedehnung bei Mauerziegeln angewandt (DIN EN 772-19).


Ein weiteres Verfahren zur Bestimmung des Wertes der Feuchtedehnung  basiert auf der Verwendung eines Autoklaven in Kombination mit der dilatometrischen Messung der Scherbenquellung (in Anlehnung an DIN EN ISO 10545-11 - Prüfung der Glasurrissbeständigkeit keramischer Fliesen und Platten, sowie auf Grundlage eines ehemaligen Standards der DDR).