Karbonatgehalt nach GEISLER

Beschreibung

Karbonatgehalt nach GEISLER

Der Karbonatgehalt nach GEISLER ist eine nasschemische Nachweismethode zur Quantifizierung von Kalk in einem Rohstoff/ -gemisch oder einer Arbeitsmasse.

In einem verschließbaren Gefäß wird die zu analysierende Probe mit konzentrierter Schwefel- oder Salzsäure gebracht. Leeres Gefäß und Probe werden zuvor ausgewogen. Bei Anwesenheit von Kalk findet eine Reaktion mit der zugetropften Säure statt, bei der CO2 entsteht. Nach einer Minute wird der Gewichtsverlust ermittelt.

Der Gewichtsverlust durch das Entweichen von CO2 wird über die molaren Massen in die Menge CaCO3 umgerechnet.

Es handelt sich um eine Schnellbestimmung, bei der aufgrund der kurzen Reaktionszeit in erster Linie CaCO3 nachgewiesen werden kann. Die Zersetzungsdauer von Dolomit oder auch Siderit ist deutlich länger und würde erst nach längerer Reaktionsdauer zum Entweichen von CO2 führen.

Die Methode ist nicht geeignet, verschiedene gleichzeitig vorliegende Carbonate zu analysieren. Hierfür muss eine mineralogische Analyse durchgeführt werden.