Pflasterziegel

Beschreibung

Plasterziegel

Als Pflasterziegel bezeichnet man bestimmte Form – und Maßanforderungen erfüllende Ziegelsteine für Pflasterungen von Fußwegen, Straßen und Plätzen, die vorwiegend aus Ton oder tonartigem Material, mit und ohne Zusatzstoffe, durch Formen, Trocknen und Brennen bei ausreichend hoher Temperatur hergestellt werden und somit ein dauerhaftes keramisches Endprodukt darstellen. Pflasterziegel sind robust, pflegeleicht und frostsicher und können in verschiedene Farben hergestellt werden (in Abhängigkeit vom Brennregime und der chemischen Zusammensetzung der verwendeten Rohstoffe). Die Formatpalette von Pflasterziegeln umfasst Rechtecke einschließlich Riegel und Riemchen, quadratische Formen, das Dreieck, Mehreck, Rundformen oder den Rhombus.
Die Kanten können gefast, d.h. leicht abgeschrägt oder ungefast sein, d.h. scharfkantig. Die Mindeststärke der Ziegel ist abhängig vom Verwendungszweck.

Anforderungen und Prüfverfahren zur Charakterisierung von Pflasterziegeln sind in der DIN EN 1344 festgeschrieben. Pflasterklinker sind Pflasterziegel, die der DIN 18503 Ausgabe 12-2003 genügen. Diese DIN enthält alle Regeln der EN 1344 und darüber hinaus, die für Deutschland speziellen Forderungen für Pflasterklinker:

Wasseraufnahme: max. 6 Ma-%
Scherbenrohdichte: min. 2,0 kg/dm3 (Mittelwert)
min. 1,9 kg/dm3 (Einzelwert)