Oberflächenbeschaffenheit

Beschreibung

Oberflächenbeschaffenheit

Die Oberflächenbeschaffenheit kennzeichnet die Qualität und das Aussehen einer (keramischen) Oberfläche. Dabei kann es sich sowohl um eine glasierte als auch unglasierte Oberfläche handeln, wobei diese wiederum zusätzlich eine spezielle Oberflächenveredelung aufweisen können (Polieren / Strukturierung / Versiegelung / Lotoseffekt…).


Die Bestimmung der Oberflächenbeschaffenheit keramischer Fliesen und Platten ist in der DIN EN ISO 10545-2 standardisiert. Dabei erfolgt eine klare Definition von Oberflächenfehlern und gewollten Oberflächenfehlern (z.B. ein wolkiges Erscheinungsbild, welches durch das Dekor vorgegeben ist). Es handelt sich dabei um eine visuelle Kontrolle. Mittlerweile wird diese Prüfung sowohl bei der Herstellung  von Fliesen als auch Dachziegeln mittels automatischer Prüfanlagen realisiert.  Die Oberflächenbeschaffenheit von Sanitärkeramik wird vorwiegend durch Bestimmung der Rauhigkeitswerte charakterisiert. Bei Geschirrkeramik wird die Oberflächenqualität neben der Fehleranalyse (Nadelstiche, Blasen, Risse…) auch mittels Farb- und Glanzwertbestimmung bestimmt.