Sprühtrockner

Beschreibung

Sprühtrockner

Ein Sprühtrockner gehört zur Klasse der konvektiven Trockner und dient der Herstellung von Granulaten für unterschiedliche Weiterverarbeitungen. Die Energie zur Verdampfung des Lösemittels (meist Wasser) wird dabei durch Wärmeleitung aus dem Trocknungsgas auf das zu trocknende Gut übertragen. Die Trocknung  erfolgt durch innige Vermischung des versprühten Schlickers (in Form kleiner Tröpfchen, erzeugt mittels Einstoff - oder Zweistoffdüse) mit dem Trocknungsgas höher Temperatur. Dabei wird die flüchtige Phase des Flüssigkeitsnebels verdunstet oder verdampft. Als Trocknungsgas kommen außer Luft auch Inertgase zur Anwendung.

Bei dieser Art von Sprühprozess entsteht ein Hohlkugelgranulat. Bei einem anderen häufig angewendeten Verfahren - der Granulation in der Wirbelschicht - entsteht dagegen ein kompaktes Granulat, das sogenannte Aufbaugranulat.

Die Granaliengrößenverteilung kann bei beiden Granulierungsverfahren in einem weiten Bereich (entsprechend des Anwendungsfalles) variabel eingestellt werden.

Eingestellt wird beim Herstellungsprozess auch die Granulatfeuchte entsprechend der weiterer Verarbeitung.

Die Hauptanwendungsfälle für den Einsatz von Granulaten liegen auf dem Gebiet der isostatischen Formgebung und des uniaxialen Pressens.