Auslaufzeit

Beschreibung

Auslaufzeit

Als Kennzahl der Viskosität dünnflüssiger Schlicker hat sich die Auslaufzeit in Sekunden bewährt. Sie wird mit der Stopuhr und Auslaufbechern verschiedener Bau­ar­ten (z.B. nach Lehmann, Keyl oder Ford) gemäß nationaler und internationaler Normen ermittelt. Die unter diesen Bechern platzierten Messgefäße erfassen ein bestimmtes Volumen an Schlicker, das durch eine Düse aus dem Auslaufbecher ausfließt. Die Wiederhol­bar­keit solcher Messungen ist abhängig von:

– der Maßhaltigkeit des Messgefäßes

– einer konstanten Temperatur während der Messungen

– dem Fließverhalten des Schlickers

Für hochviskose Schlicker, die nicht zügig durch die Auslaufdüse fließen, sollte ein Torsionsviskosimeter nach Gallenkamp, ein Rotationsviskosimeter oder ein ähnli­ches Gerät benutzt werden.